Der Ablauf einer Hot-Stone Massage – Was gehört dazu, Was ist bei der Vorbereitung und Nachbereitung zu beachten

Der Ablauf der Hot-Stone Massage

Der Ablauf einer Hot-Stone Massage kann natürlich sehr individuell erfolgen, je nachdem, welche Region genau massiert werden soll, wie lang die Massage dauern soll und ob es eine Ganzkörper- oder Teilkörpermassage werden soll, sind spezielle Dinge zu beachten oder einzuplanen. Allgemein empfiehlt es sich bei der Hot-Stone Massage jedoch, nach einem bestimmten Schema vorzugehen, damit die Massage besonders gelingt und sich der Behandelte ideal entspannen und wohlfühlen kann. Außerdem ist es sehr sinnvoll, die Massage in 3 Abschnitte zu teilen, damit sie strukturiert und professionell abläuft. Diese stellen sich als Vorbereitungsphase, die eigentliche Massage und dem Nachklang der Massage dar.

Mehr Informationen zu den Massagesteine und Wärmegeräten finden Sie hier

 

Vorbereitungsphase und Schaffung der Atmosphäre

Kerzen Atmosphäre
Kerzen Atmosphäre

In der ersten Phase sollte man sich zunächst darauf konzentrieren, eine gemütliche und entspannende Atmosphäre zu schaffen. Hierfür können Kerzen eine gute Möglichkeit sein um schönes Licht zu schaffen, das gedimmt aber zugleich nicht allzu dunkel ist. Eine Massageliege sollte bestenfalls auch zur Verfügung stehen. Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, dass diese nicht allzu hart ist, sondern bequem und angenehm. Ein Handtuch darauf macht sie noch einmal ein wenig bequemer und weicher für den Behandelten. Entspannende, leise Musik kann auch als wichtiger Teil dazu beitragen, dass die Massage entspannend wirkt. Weiterhin ist es sehr nützlich, sich alle benötigten Utensilien vorher bereitzulegen, damit die Massage ohne Unterbrechungen stattfinden kann. So sollten das Massageöl, die Steine und ein weiteres Handtuch zum Abdecken des zu Behandelten stets griffbereit sein. Die Steine sollten zudem in einem Wasserbad oder einem Wärmer erwärmt werden. Hierbei sollte eine Durchschnittstemperatur von 55-60°C jedoch nicht überschritten werden, da die Steine sonst zu heiß auf der Haut werden können. Wenn alle Vorbereitungen getroffen wurden, dann kann mit der eigentlichen Massage begonnen werden!

 

Die eigentliche Massage und deren Anwendung

Als erstes sollten die flachen Steine auf dem Rücken des Partners oder Patienten verteilt werden, sodass sich der Körper an die Wärme gewöhnen kann. Je nachdem, wo die Massage stattfinden soll, kann der Ort der Behandlung natürlich auch vom Rücken abweichen und so können die Steine beispielsweise auf die Beine oder auf das Gesicht gelegt werden. Durch das Auflegen der warmen Steine kann sich der Körper in einem ersten Schritt entspannen und starke Verhärtungen der Muskeln können gelöst werden. Bei einer größeren Fläche, wie dem Rücken, sollten größere Steine verwendet werden, während kleinere Körperstellen auch kleinere Steine benötigen. Diese Steine sollten ca. 10 Minuten aufgelegt bleiben, damit sich der Körper auf die Massage vorbereiten kann. Anschließend beginnt die eigentliche Massage, bei der zunächst erst einmal das Massageöl verteilt und leicht einmassiert werden soll. Danach können die aufgewärmten Steine dazu genutzt werden, um Verspannungen zu lösen. Hierfür sollten diese mit leichtem Druck und in fließenden Bewegungen auf dem Körper geführt werden. Wie auch bei anderen Formen der Massage ist es dabei wichtig in eine konstante Richtung zu arbeiten, sodass alle Regionen massiert werden können. Die übliche Regel hierfür stammt aus der chinesischen Medizin, wonach von der Körpermitte aus zu den äußeren Extremitäten, wie den Armen und Beinen gearbeitet wird.

 

Der Nachklang der Hot-Stone Massage

Je nachdem, wie lang die Massage durchgeführt wird, sollte sich auch die Zeit bemessen, die dem grade Massiertem dafür bleibt, die Massage im Nachhinein genießen zu können und sie in Ruhe ausklingen lassen zu können. So kann der Behandelte ganz in Ruhe wieder ,,aufwachen“ und wird die Massage so in guter Erinnerung behalten. Hilfreich ist es hierfür, die Musik noch etwas nachklingen lassen zu können und dem Partner oder Patienten mitzuteilen, dass er noch etwas Zeit hat, in Ruhe wieder zu sich zu kommen. Eine schöne Idee ist es auch, eine Tasse Tee oder einen kleinen, gesunden Snack anzubieten.